Was ist zu tun im Garten?
(Beispiel S-Garten, 1 bis 2 Personen)

Für deinen Garten solltest du jede Woche durchschnittlich 2 Stunden Arbeit einplanen. Durchschnittlich bedeutet, dass der Arbeitsaufwand über das Jahr ungleich verteilt ist:

 Als Faustregel gilt:  Im Frühjahr (Saisonbeginn) gibt es etwas mehr zu tun als im Herbst (Saisonabschluss).

 

  Der Zeitaufwand für den Gärtner verteilt sich so über das Jahr:

  • Im Frühjahr und Sommer liegt der Aufwand mit ca. 2 - 3 Stunden pro Woche etwas höher:

    • Der Boden wird aus dem Winterschlaf geweckt und vorbereitet.
      Dazu gehört u.a. das Lockern, Saatreihen ziehen, ggf. Mulch und Pflanzenmaterial des Vorjahres abräumen, Kompost ausbringen usw.

    • Saat und Pflanzen werden nach und nach ausgebracht.
      Wann, wer, wie und wo gesät und gepflanzt wird, kannst du in der An-Bauanleitung lesen. Zu Saisonbeginn arbeiten wir gemeinsam!

    • Je nach Witterung ist etwas mehr Zeit zum jäten und mulchen, gießen und düngen einzuplanen.

 

In den ersten Saisonmonaten kann eine Pflanzaktion durchaus - gemütliche! - 2 bis 3 Stunden umfassen. Die Handgriffe sitzen aber von mal zu mal besser, alles geht dann schneller und leichter von der Hand! In der darauf folgenden Woche ist außer ggf. gießen und die eigne Arbeit bewundern nichts weiter zu tun.

  • Im weiteren Jahresverlauf:
    • Im Spätsommer nimmt der Arbeitsaufwand spürbar ab. Hauptsächlich fallen Ernten, Pflegemaßnahmen und die Vorbereitungen für den Winter z. B. Ausbringen des Wintersaatgutes bzw. der letzten Pflanzen an.

    • Im Herbst ist je nach Witterung deutlich weniger zu tun. Sowohl auf der Gemeinschaftsfläche als auch im Garten wird abgeerntet und "eingepackt", bevor der Winter alles abdeckt.

 

  • Bitte bedenke:

    • Die Witterungsbedingungen nehmen ebenso Einfluss auf den Zeitaufwand, wie das persönliche Arbeitstempo und die Anzahl der Personen, die den Garten gemeinsam bewirtschaften.

    • Das wichtigste Werkzeug des Gärtners ist das Beobachten, nimm dir Zeit dafür!

    • Auch die Verarbeitung der Ernte nimmt etwas Zeit in Anspruch.

 

  • Zum groben, zeitlichen Überblick und den Gemeinschaftsflächen:
    • Pflanzen und Saatgut werden in regelmäßigen Zeitabständen von ca. 2 bis 4 Wochen geliefert.
      Du bekommst immer rechtzeitig bescheid, wann es neue Pflanzen gibt. So kannst du entspannt planen oder falls es zeitlich nicht paßt, du krank oder im Urlaub bist, Hilfe anfordern. Bitte melde dich dazu rechtzeitig, wir unterstützen dich!

    • Die gemeinsamen Pflanzaktionen finden an den Wochenenden statt. Solltest du nicht teilnehmen können, hast du die Möglichkeit innerhalb einer Woche nach Lieferung die Jungpflanzen im Garten unterzubringen.
      Bitte beachte diese Frist, da die Jungpflanzen in kleinen Setzballen angeliefert werden, die schnell austrocknen können. Wir helfen beim gießen! Zum Wachsen brauchen sie aber dringend mehr Platz im Boden deines Gartens.

    • Plane für die Gemeinschaftsflächen zusätzlich Arbeitseinsätze ein.
      Diese werden jeweils gemütliche 3 bis 4 Stunden umfassen und finden an den Wochenenden statt. Insgesamt sollten ca. 15 Stunden Gemeinschaftsarbeit pro Jahr geleistet werden. 
      Auch auf den Gemeinschaftsflächen besteht die "to-do-Liste" aus Bodenbearbeitung und -pflege, Saatgut und Pflanzmaterial ausbringen sowie Ernten.
      In der Anfangsphase des Projektes können auch bauliche Maßnahmen in die Arbeitseinätze integriert werden.
      Die Gemeinschaftsarbeit kann von dir frei gestaltet werden, wir setzen auf Freiwilligkeit und Ehrlichkeit! Niemand wird dich kontrollieren und die Zeit stoppen, doch jede helfende Hand ist bei diesem Projekt wichtig.
      Die Arbeiten können so gestaltet werden, dass du nach Feierabend eine Stunde Steine lesen gehst, um Material für eine Kräuterspirale zu stellen. Oder du nimmst an einer großen Pflanzaktion teil und beteiligst dich beim Setzen des Wintergemüses zum "offiziellen" Arbeitseinsatz. Laßt uns darüber sprechen, alles ist möglich und gleich wichtig!

 

 

 

© 2017 by ITC steckel&steckel